Die Herstellung des Absinths

Der Absinth ist ein ganz besonderes Getränk, welches auch ein spezielles Herstellungsverfahren besitzt. In diesem Zusammenhang muss man sich dann erst einmal mit den verschiedenen Rohstoffen beschäftigen, aus denen der Absinth besteht. Der Grundstoff des Absinths ist der Wermut. Der Wermut ist ein Kraut, welches auch verschiedenen Heilwirkungen besitzt und auch in der Medizin angewandt wird. Es handelt sich bei diesem Kraut um eine Pflanze, welche vor allem auf kargen und nährstoffarmen Böden wächst. Vor allem in der Schweiz kann man dieses Kraut sehr häufig antreffen und genau aus diesem Grund entstand auch hier das erste Absinthrezept. Ein weiterer wichtiger Grundstoff ist der Anis, der im Absinth sehr häufig zum Einsatz kommt. Der Anis hat einen sehr starken Geschmack, der oftmals dann mit Fenchel abgerundet wird. Zu guter Letzt können noch verschiedene andere Stoffe hinzugefügt werden, die dem Absinth eine ganz besondere Note verleihen. Bei der Herstellung von Absinth werden zunächst einmal die verschiedenen Rohstoffe in einen hochprozentigen Alkohol eingelegt. Hier sollen diese Kräuter dann ihre Inhaltsstoffe an diesen abgeben. Wenn dieser Schritt nach einigen Stunden vorüber ist, wird diese Lösung gebrannt, um die wichtigsten Bitterstoffe herauszufiltern. Je nach Produkt können diese Schritte dann auch noch beliebig wiederholt werden. In einem letzten Schritt werden dem Absinth dann noch verschiedene Färbekräuter beigemischt, die für die grüne Farbe sorgen und zudem auch noch eine gewisse Note zum Geschmack beitragen können.

Letztendlich wird der Absinth dann in eine Flasche abgefüllt und dann in den Vertrieb übergeben. Kenner des Absinths schwören auf ältere Produkte, die für ein paar Jahre eingelagert wurden. Auch heue noch gibt es Absinth, der über 100 Jahre alt ist. www.absinthdepot.de

18.11.08 13:36

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL